Bikiniteile: 3 für 23 für 2 auf alle Bikiniteile. Der preiswerteste Artikel ist kostenlos.Jetzt shoppen

WIE ALLES BEGANN

Vom kleinen Sport­geschäft zu einer der größten Sportmarktketten Europas.

Die Geschichte von Stadium beginnt mit zwei jungen Männern und ihrer Leidenschaft für Sport. Ulf und Bo Eklöf waren im Lebensmittelladen der Eltern aufgewachsen. Das Gespür für Unternehmertum und Erfahrungen im Einzelhandel wurden ihnen also schon in die Wiege gelegt. Und auch Sport wurde im Hause Eklöf groß geschrieben. Wann immer Zeit war, schickte Mutter Eklöf ihre beiden Jungs auf die Piste. Womit unmissverständlich die Skipisten rund um Norrköping gemeint waren.

1974,
als Ulf noch mitten im Studium an der Wirtschafts­akademie (Handels­hög­skolan) war, bot sich den beiden Brüdern die Chance, das Sportgeschäft „Spiralen Sport“ in Norrköping zu übernehmen. „Spiralen Sport“ war ein traditionelles Sportgeschäft mit großem Ladentisch und kleinem Denken. Das wollten Ulf und Bo Eklöf gründlich ändern. Mit frischen Ideen und großem Unternehmergeist stellten sie den Laden komplett auf den Kopf. Denn sie sahen die Dinge erfrischend einfach: Aus der Perspektive ihrer Kunden. Jeder Kunde sollte genau das bekommen, was seiner persönlichen Vorstellung von Sport entspricht. „Ganz gleich, ob er eine Sportskanone ist oder jemand, der gerne aktiv durchs Leben geht. Wir sorgen gut für ihn.

Mit den richtigen Artikeln zu einem tollen Preis-Leistungsverhältnis, das man sonst nirgendwo findet. Und unser Laden soll Spass machen. Ein Erlebnis sein. Modern, offen und freundlich.“ Dieses Konzept war so erfolgreich, dass Ulf und Bo sich 1987 aufmachten, Stockholm zu erobern. Sie nannten ihren neuen Sportmarkt in der Stockholmer Sergelgatan „Stadium“ und er wurde das, was sie erhofften: Ein voller Erfolg.

Es folgten viele weitere, erfolgreiche Kapitel. Heute ist Stadium eine der größten Sportketten Europas mit über 150 Sport- und Sportmode-Häusern. Nach Schweden ging Stadium nach Finnland, Dänemark und nun auch nach Deutschland. Auch das Unternehmens­konzept entwickelte sich kontinuierlich weiter. Mit Tochter­gesellschaften und ihren neuen Konzepten wie: Stadium Outlet, Stadium Team Sales und Stadium Ski. Die Liebe zum Sport lebt Stadium auch in vielfachem gesell­schaftlichen Engagement. So hat Stadium mit dem Stadium Sports Camp das größte und erlebnis­reichste Sportscamp für Kinder und Jugendliche in Schweden geschaffen.



STADIUM AUF EUROPA TOUR


2000 - Stadium Dänemark

Die erste Filiale außerhalb Schwedens eröffnet im Einkaufscenter Fisketorvet in Kopenhagen. Heute gibt es elf Filialen in Dänemark.

2001 - Stadium Finnland

Weiter ging es nach Finnland, mit der ersten Filiale im Forum im Zentrum von Helsinki. Finnland hat gegenwärtig 24 Stadium-Filialen.

2005 - Ikano wird Teilhaber

Stadium hat mit Ikano SA, das sich im Besitz der Familie Kamprad befindet, einen neuen Teilhaber bekommen. Ikano besitzt 25 % des Unternehmens. Weitere Haupteigentümer sind die Familien Ulf und Bo Eklöf. Stadium hat bewusst auf einen Börsengang verzichtet.

2007 - Stadium jetzt auch im Großformat

Die Stadium-Filialen feiern ihr 20. Jubiläum und eine ganz neue, gigantische Stadium-Filiale mit einem neuen Filialkonzept wird in Sisjön, Göteborg, eröffnet. Heute hat Stadium sechs Filialen im Großformat. Stadium wagt auch den nächsten Schritt mit einem neuen Webshop in Schweden:www.stadium.se

2009
Neue Webshops in Dänemark und Finnland:
www.stadium.dk undwww.stadium.fi

2012
Am 23. März feiert Stadium sein 25. Jubiläum und fühlt sich so fit wie eh und je, die Sportmarktwelt weiter mit frischen Ideen zu beleben.

2014
Stadium kommt nach Deutschland. Im September eröffnet die erste Filiale in der Hamburger Mönckebergstraße.